Tabletten mit Mineral Mg

Warum leiden so viele Menschen unter Migränekopfschmerzen?

Etwa achtundzwanzig Millionen Amerikaner leiden unter Migränekopfschmerzen. Es handelt sich dabei um die stärksten Kopfschmerzen. Die Patienten leiden unter starken Schmerzen und anderen Symptomen sowie unter der Angst vor weiteren Anfällen. Es gibt keine Heilung für Migräne. Die Ärzte wissen nicht, was sie verursacht. Es gibt Behandlungen, die die Schwere und Häufigkeit von Migräneanfällen verringern können. Dennoch ziehen es fünfzig Prozent der Migränepatienten vor, sich selbst zu behandeln, anstatt einen Arzt aufzusuchen.

Typen

Es gibt zwei Arten: häufige und klassische Migräne. Die häufigsten Migräneanfälle sind bekannt und dauern länger als die klassischen Migräneanfälle. Eine klassische Migräne ist durch fünf Phasen gekennzeichnet. Dazu gehören die Prodromal-, die Aura-, die Kopfschmerz-, die End- und die Postdromalphase. Einzelne oder alle dieser Phasen können bei den Betroffenen auftreten. Die Prodromalphase ist ein Zeitraum, der vor den Kopfschmerzen liegt. Sie kann Stunden oder Tage vorher auftreten.

Während dieser Zeit kann die Person empfindlicher auf Licht, Geräusche, Gerüche und Licht reagieren. Sie können auch Müdigkeit, erhöhten Durst und Appetitlosigkeit verspüren. Die Aura-Phase folgt auf das Prodromalstadium. Die Aura ist eine Kombination aus visuellen Störungen, wie z. B. ein blinkendes Lichtmuster oder eine andere Art von blinkendem Lichtmuster.

Beidseitige Schmerzen

Der Kopfschmerz ist ein pochender, beidseitiger Schmerz, der beide Seiten des Kopfes betrifft. Manchmal sind auch stechende Schmerzen in allen Teilen des Kopfes zu spüren. Der Schmerz nimmt allmählich an Intensität zu und steigert sich langsam. Die Migräne dauert in der Regel einen Tag, kann aber auch bis zu drei Tage andauern. Viele Betroffene leiden zusätzlich zu den Kopfschmerzen unter Übelkeit und Erbrechen. In der Endphase lassen die Schmerzen nach, und die Betroffenen schlafen ein. Zu diesem Zeitpunkt kann auch Erbrechen auftreten. Die Schmerzen klingen in der Postdromphase ab.

Manche Menschen fühlen sich jedoch gereizt, andere wiederum fühlen sich besser. Sie können die Dauer der Migräne verringern, indem Sie sich in Behandlung begeben, sobald Sie das Gefühl haben, einen Anfall zu erleiden. Es ist wichtig, die Warnzeichen zu erkennen. Je schneller Sie eine Migräne behandeln, desto größer sind Ihre Chancen, sie zu verringern oder zu beseitigen. Es gibt viele Warnzeichen, die man wahrnehmen kann. Manche Menschen spüren eine Aura, verschwommenes Sehen oder Kribbeln. Andere leiden unter Müdigkeit, Reizbarkeit und Nackenschmerzen. Jüngste Untersuchungen haben gezeigt, dass fast die Hälfte der Migränepatienten vor einem Anfall Lust auf Schokolade haben. Da Schokolade viel Magnesium enthält, kann sie Migräne auslösen.

Magnesium

Die tägliche Einnahme von Magnesiumpräparaten kann dazu beitragen, dies zu verhindern. Es gibt viele neue Medikamente, die zur Behandlung von Migräne eingesetzt werden können. Viele Betroffene ziehen es vor, einen dunklen und ruhigen Ort aufzusuchen, an dem sie sich ausruhen und entspannen können. Manche Menschen finden, dass freiverkäufliche Medikamente helfen. Es gibt Medikamente zur Behandlung von Übelkeit, die mit Migräne einhergeht. Selbstbehandlung kann wirksam sein, aber es ist besser, einen Arzt zu konsultieren, wenn Sie unter Migräne leiden. Er kann Ihnen dabei helfen, eine Behandlungsstrategie zu planen, und vielleicht sogar neue Mittel empfehlen.